Arthrose

Arthrose ist eine der häufigsten Gelenkerkrankungen. Deutschlandweit leiden ca. sieben bis acht Millionen Menschen unter der Erkrankung. Es betrifft oftmals mehrere  Gelenke gleichzeitig, in der Regel Knie, Hüfte, Zehen und Hände. Die betroffenen Gelenke schmerzen insbesondere beim Anlaufen, im fortgeschrittenen Stadium auch, wenn sie unbelastet sind. Die Bewegungsfähigkeit ist im Laufe der Zeit immer mehr eingeschränkt.

 Ursachen

Als schützende, elastische Schicht sitzt der Knorpel auf den beiden Knochenenden, die ein Gelenk bilden. Er wird von Gelenkflüssigkeit genährt. Eine gesunde Knorpelschicht wirkt wie ein Stoßdämpfer. Bei Belastung wird die Knorpelschicht gestaucht, um sich anschließend wieder auszudehnen. Dabei saugt sich der Knorpel mit Gelenkflüssigkeit voll. Nutzt er sich jedoch ab, dann reibt irgendwann Knochen auf Knochen.Arthrose wird durch eine Verletzung oder Abnutzung des Gelenkknorpels ausgelöst. Der Knorpel sitzt als schützende Schicht auf beiden Knochenenden, die ein Gelenk bilden

  • Schematische Darstellung des Knies mit Arthrose: Brüche in Knorpel. © NDR

            Ein gesunder Knorpel wirkt wie ein Stoßdämpfer: Bei Belastung wird die Knorpelschicht gestaucht, um sich danach wieder auszudehnen. Dabei            saugt sich der Knorpel mit Gelenkflüssigkeit voll.

Ein Unfall oder eine Fehlstellung (Dysplasie) können den vorzeitigen Verschleiß auslösen, z.B. O-Beine. Wir erkennen Arthrose  or allem als eine chronische Entzündungskrankheit, sie bewirkt Knorpelabbau und in der Folge starke Schmerzen. Übergewicht ist ein weiterer Promoter, jedes zusätzliche Kilo belastet unsere Gelenke massiv. Bei einem Spaziergang müssen die Knie das 2,5-Fache des Körpergewichts abfedern, beim Hinabsteigen einer Treppe das 3,5-Fache.

Therapie

Bei Belastung wird die Gelenkflüssigkeit durch den Knorpel gepumpt, die ihn ernährt und das Gelenk geschmeidig hält. Regelmäßige Bewegung, Kranken- oder gelenkschonenende Wassergymnastik, stärkt die Muskulatur um das Gelenk und fördert die Durchblutung. Massagen können die Beweglichkeit zusätzlich verbessern.

Was hilft ?

Ein weiterer entscheidender Schlüssel zur Heilung ist die Ernährung. Die Therapie basiert auf zwei Säulen, erstens Hemmung der Entzündung, zweitens Entlastung der Gelenke durch Abbau überflüssiger Kilos.

Gemüse, Kräuter und Gewürze liefern entzündungshemmende Antioxidantien. Mit der Ernährungsumstellung lassen sich Arthroseschmerzen lindern und Medikamente einsparen.

Für nähere Informationen und eine Terminvereinbarung zur Erstuntersuchung nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.