Darmsanierung

In unserem Darm leben Bakterien, die Gemeinschaft von „nützlichen“ Darmbakterien und der übrigen Darmflora bezeichnen wir als „Symbiose“. Funktioniert unser „Ökosystem Darm“ nicht einwandfrei, d.h. kommt es aus dem Gleichgewicht, führt das häufig  zu Erkrankungen des gesamten gastrointestinalen Traktes und kann zu Störungen sämtlicher Stoffwechselfunktionen führen. Hier ist die professionelle Darmsanierung häufig empfehlenswert, da eine intakte Darmflora die grundlegende Voraussetzung für eine einwandfreie Verdauung, ein funktionierendes Immunsystem und einen intakten Stoffwechsel ist.

Unbewusste Ernährung,  Medikamente, z.B. Säureblocker, Antibiotika, Chemotherapeutika, Rauchen, Alkohol, anhaltender Stress und Krankheitserreger können unser Darmmilieu nachhaltig aus dem Gleichgewicht bringen.

Chronische Erkrankungen oftmals begleitet von Gewebsübersäuerung (Azidose“) und Nährstoffunterversorgung, sind in der Regel die Folge. Bei vielen chronischen Erkrankung ist die Darmflora unmittelbar oder mittelbar beteiligt. Sehr viele Patienten, Schätzungen gehen von mindestens achtzig Prozent aus, leiden an Störungen, die als Folge eines erkrankten Darmes entstehen.

Bei der Sanierung wird der Darm zunächst gereinigt, z.B. duch die Colon-Hydro-Therapie und im Anschluss gezielt mit nützlichen Bakterien besiedelt um auf diesem Weg das gestörte Gleichgewicht der Mikroorganismen im Darm wiederherzustellen.

Über eine professionelle Darmsanierung streben wir an, den Verdauungstrakt zu heilen, den Stoffwechsel und den Säure-Basen-Haushalt positiv zu regulieren und das Immunsystem zu stärken.

 

Wann ist eine Darmsanierung angesagt?

 

Eine Darmsanierung ist ggf. in den folgenden Fällen zu empfehlen, z.B. bei

  • Allergischem Asthma
  • Autoimmunerkrankungen
  • chronischem Müdigkeitssyndrom (CMS)
  • chronischer Überlastung der Bindegewebsmatrix mit Säuren, Giftstoffen usw.
  • erhöhter Infektanfälligkeit und chronischen Infekten
  • Gelenkschmerzen
  • Gewichtsproblemen , d.h. Über- und Untergewicht
  • Hauterkrankungen, z.B Ekzemen, Neurodermitis und Akne
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • KopfschmerzenMigräne
  • Leberstörungen
  • Mangel an Vitalstoffen, z.B. Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen, Aminosäuren, Fettsäuren
  • Muskelschmerzen 
  • Nahrungsmittelallergien 
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten
  • Neurovegetativen- bzw. psychischen Störungen, Ängsten, Depressionen 
  • rheumatischen Erkrankungen  
  • Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes oder Gicht
  • Verdauungsstörungen bzw. Magen-, Darm-, Leber- und Gallekrankheiten  (Durchfall, Verstopfung, Blähungen, Krämpfen, Sodbrennen, Übelkeit)

Die hier zuvor genannten Erkrankungen und Störungen sollen keinesfalls eine Aufforderung zur Selbsttherapie darstellen. Eine Darmsanierung sollte ausschließlich unter therapeutischer Anleitung, Aufsicht bzw. Kontrolle und nach vorheriger ausführlicher Erstanamnese, Diagnose und therapeutischem Ratschlag durchgeführt werden.

Der Tod sitzt im Darm

In der Naturheilkunde ist diese Tatsache schon seit langer Zeit bekannt und in der Schulmedizin gilt mittlerweile eine gestörte Darmflora ebenfalls als Ursache vieler Krankheiten.

So ist eine Darmsanierung bei vielen Erkrankungen sehr hilfreich

  • bei Magen-Darm Beschwerden wie Blähungen, Durchfall, Verstopfung, Unverträglichkeiten, chronisch entzündlichen Darmerkrankungen, Reizdarm, Leaky-Gut-Syndrom
  • bei immunologischen Erkrankungen wie Allergien, Neurodermitis, Psoriasis, Akne, Arthritis, wiederkehrenden Infekten, chronischen Blasenentzündungen
  • bei Müdigkeit und Abgeschlagenheit
  • bei psychischen Beschwerden, z.B. depressiven Verstimmungen
  • bei unerfüllten Kinderwünschen
  • nach längeren Behandlungen mit Antibiotika 

Für weitere Informationen oder die Vereinbarung eines Gesprächtermines nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.